Über das
Projekt

Suizidprävention

Suizid und Suizidalität (auch Suizidgefährdung genannt) sind nach wie vor oft ein Tabuthema. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert mehr Programme, die suizidalem Verhalten frühzeitig vorbeugen können. „8 Leben“ ist solch ein vorbeugendes Programm.

„8 Leben“ ist Teil des Projekts „4E“

Das Online-Programm „8 Leben – Erfahrungsberichte und Wissenswertes zum Thema Suizid“ ist ein Teil des Projekts 4E („Entwicklung und Evaluation von E-Mental-Health-Interventionen zur Entstigmatisierung von Suizidalität“), das am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgeführt wird und vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert wird.

Ziel des Projekts „4E“ ist es, frei zugängliche Informationen und Interventionen bereitzustellen und somit das Wissen zum Thema „Suizidalität“ zu verbessern und Stigmatisierung zu reduzieren. Dadurch soll zur Vorbeugung von Suiziden (Suizidprävention) beigetragen werden.

Informationen zum Hintergrund des Programms „8 Leben“

Das Programm „8 Leben“ wurde zwischen 2017 und 2020 von Wissenschaftler*innen und Menschen, die persönlich Erfahrung mit den Themen Suizid und Suizidalität gemacht haben, im Rahmen eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts entwickelt und wissenschaftlich beforscht. Das Forschungsprojekt wurde vom Bundesministerium für Gesundheit im Rahmen der Ressortforschung zum Thema Suizidprävention (Kennzeichen ZMVI1-2517FSB117) finanziell gefördert und vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgeführt. Es trug den Titel „Entwicklung und Evaluation von E-Mental-Health-Interventionen zur Entstigmatisierung von Suizidalität (4E)“ und wurde im Deutschen Register klinischer Studie registriert (DRKS-ID der Studie: DRKS00015071). Das Forschungsprojekt wurde von der Ethikkommission der Ärztekammer Hamburg (Kennzeichen PV 5750) und vom Datenschutzbeauftragten des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Matthias Jaster   (Kennzeichen pv5750) begutachtet.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt, den Evaluationsergebnissen sowie der Entwicklung des Programms „8 Leben“ finden Sie in diesen Veröffentlichungen:

Entwicklung und Ergebnisse der Studie zur Wirksamkeit des Online-Programms „8 Leben“

Das Programm „8 Leben“ wurde trialogisch entwickelt und wissenschaftlich überprüft. Detaillierte Informationen zum Entwicklungsprozess und zum Studienaufbau sowie erste Studienergebnisse finden Sie hier:

  • Dreier, M., Ludwig, J., Härter, M., von dem Knesebeck, O., Rezvani, F., Baumgardt, J., Pohontsch, N., Bock, T., Liebherz, S. (in preparation). Evaluation of an online suicide prevention program to reduce suicide stigma: A mixed-methods study.
  • Dreier, M., Baumgardt, J., Härter, M., von dem Knesebeck, O., Bock, T. & Liebherz, S. (2021). 8 Leben - Erfahrungsberichte und Wissenswertes zum Thema Suizid. Entwicklung einer Online-Intervention zur Reduzierung von Suizidstigma. Bundesgesundheitsblatt: Themenheft "Suizide und Suizidprävention". (zum Artikel)
  • Dreier, M., Baumgardt, J., Bock, T., Härter, M., The 8 Lives Team & Liebherz, S. (2021). Development of an online suicide prevention program involving people with lived experience: ideas and challenges. Research Involvement and Engagement, 7(1), 60. (zum Artikel)
  • Ludwig, J., Dreier, M., Liebherz, S., Härter, M. & von dem Knesebeck, O. (2021). Suicide literacy and suicide stigma - results of a population survey from Germany. J Ment Health, 1-7. (zum Artikel)
  • Baumgardt, J., Dreier, M. & Liebherz, S. (2020). Depression und Suizidalität: Hintergründe, Anzeichen, Umgang, Prävention. Kerbe, 3, 29-32. (zum Artikel)
  • Ludwig, J., Liebherz, S., Dreier, M., Härter, M. & von dem Knesebeck, O. (2020). Public Stigma Toward Persons with Suicidal Thoughts-Do Age, Sex, and Medical Condition of Affected Persons Matter? Suicide Life Threat Behav, 50(3), 631-642. (zum Artikel)
  • Ludwig L, Dreier M, Liebherz S, Härter M & von dem Knesebeck, O. (2020). Die Stigma of Suicide Scale: psychometrische Überprüfung der deutschen Kurzversion (SOSS-SF-D). Psychiatr Prax 47(8), 433-439. (zum Artikel)
  • Dreier, M., Ludwig, J., Härter, M., von dem Knesebeck, O., Baumgardt, J., Bock, T., Dirmaier, J., Kennedy, A. J., Brumby, S. A. & Liebherz, S. (2019). Development and evaluation of e-mental health interventions to reduce stigmatization of suicidality – a study protocol. BMC Psychiatry, 19(1), 152. (zum Artikel)

Falls Sie Fragen oder Anmerkungen haben, melden Sie sich gern unter 8leben@psychenet.de.

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Beteiligte Personen

Unterstützende Einrichtungen

Das Projekt wird über einen Zeitraum von 3 Jahren (2017-2020) vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gefördert (Förderkennzeichen: 2517FSB117) und vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgeführt (Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Institut für Medizinische Soziologie, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie).