Programm -
Start

  • Einwilligungserklärung

    Bevor das Online-Programm „8 Leben – Erfahrungsberichte und Wissenswertes zum Thema Suizid“ beginnen kann, lesen Sie bitte die Studieninformation und die Einwilligungserklärung. Die Dokumente können Sie für Ihre Unterlagen ausdrucken und/oder abspeichern.

    Sollten Sie sich bereits für „8 Leben" registriert haben, können Sie diesen Bereich überspringen und sich hier anmelden: Mein Bereich.

    Kontakt für Rückfragen

    Wenn Sie weitere Fragen haben, stehen Ihnen Dr. Sarah Liebherz, Dipl. Psych. und Psychologische Psychotherapeutin (Telefon: 040 / 7410-57969, E-Mail: s.liebherz@uke.de) oder Dipl.-Psych. Mareike Dreier (Telefon: 040 / 7410-52869, E-Mail: m.dreier@uke.de) vom Institut und der Poliklinik für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) gerne zur Verfügung.

  • Information zum Datenschutz

    Die Erhebung und Bearbeitung Ihrer persönlichen Daten unterliegen der Schweigepflicht und den datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Diese werden pseudonymisiert1 (verschlüsselt), d.h. Ihr selbstgewählter Benutzername und andere Identifikationsmerkmale (z.B. E-Mail-Adresse) werden automatisiert durch eine mehrstellige Buchstaben- und Zahlenkombination (Code-Nummer) ersetzt, so dass Rückschlüsse auf Ihre Person ohne „Schlüssel“ nicht oder nur mit hohem Aufwand möglich sind. Ihre E-Mail-Adresse wird getrennt von Ihren anderen Daten gespeichert.

    Für die Subdomain 8leben.psychenet.de gelten die gleichen Regelungen wie in der Datenschutzerklärung von psychenet.de bezüglich

    • der Kontaktaufnahme per E-Mail (siehe Punkt 3.1.),
    • der Verarbeitung allgemeiner Information beim Besuch unserer Webseite (siehe 3.2.),
    • der Verwendung von Cookies (siehe 3.3.) sowie
    • der Reichweitenmessung mit Matomo (siehe 3.4.) beschrieben.

    Außerdem gelten ebenfalls die Regelungen zur Verwendung der SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung (siehe Punkt 4.1) und Links zu anderen Webseiten (siehe 4.3.).

    Darüber hinaus wird durch die Statistikfunktion des Content-Management-Systems „WordPress“ die Aufenthaltsdauer in einzelnen Kapiteln des Online-Programms „8 Leben“ erfasst, wenn ein/e Nutzer*in im Programm angemeldet ist. Die Aufenthaltsdauer kann einem/einer angemeldeten Nutzer*in zugeordnet werden. Diese Daten werden ausschließlich auf einem Server des Instituts und Poliklinik für Medizinische Psychologie gespeichert, auf dem auch die Webseite liegt.

    Im Online-Programm sind Videos eingebettet, die wie über die Drittplattform Vimeo.com zur Verfügung stellen. Betreiber dieser Plattform ist Vimeo LLC, White Plains, New York, USA. Die Drittplattform Vimeo erhält bei Aktivierung der Inhalte, wenn Sie also ein Video in unserem Programm „8 Leben“ anschauen, personenbezogene Daten der Nutzer, wie etwa die IP-Adressen und Angaben über das Nutzerverhalten auf unserer Seite. Wenn Sie zudem selbst als registrierter Kunde Vimeo nutzen, kann Vimeo Ihre dort hinterlegten personenbezogenen Daten mit den von unseren Seiten übermittelten Daten verknüpfen. „8 Leben“ hat auf diese Datenübertragungen oder -verknüpfungen keinen Einfluss. Die Nutzung von Vimeo erfolgt im Interesse einer ansprechenden Darstellung unseres Online-Angebots. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar. Sofern eine entsprechende Einwilligung abgefragt wurde (z. B. eine Einwilligung zur Speicherung von Cookies), erfolgt die Verarbeitung ausschließlich auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO; die Einwilligung ist jederzeit widerrufbar.

    Es gibt die Möglichkeit, für ein Feedbackgespräch zum Online-Programm in einem Kontaktformular Ihre E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Namen uns mitzuteilen. Diese Angaben sind freiwillig, werden nicht mit anderen Angaben von Ihnen in Verbindung gebracht und spätestens 3 Monate nach Bearbeitung gelöscht.

    Die von uns erfassten Daten werden nicht an Dritte zu Werbezwecken weitergegeben (siehe 4.2. der Datenschutzerklärung von psychenet) und nur im oben beschriebenen Kontext für wissenschaftliche Veröffentlichungen in anonymisierter2 Form verwendet.

    Die pseudonymisierten1 Daten der Befragung werden von Wissenschaftler*innen am Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ausgewertet und ausschließlich zu Forschungszwecken verwendet. Auch die Verarbeitung, Auswertung und Speicherung der aufgezeichneten Daten für eine Dauer von 10 Jahren erfolgt durch das Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie des UKE in pseudonymisierter Form. Nach Ablauf dieser Zeit werden die Daten, die Rückschlüsse auf die Person zulassen (Benutzername, E-Mail-Adresse) datenschutzkonform vernichtet. Nach 10 Jahren werden die Daten in anonymisierter2 elektronischer Form am Institut und Poliklinik des UKE darüber hinaus gespeichert. Wissenschaftliche Veröffentlichungen erfolgen ausschließlich in anonymisierter Form. Zur Überprüfbarkeit von Forschungsergebnissen können zudem vollständig anonymisierte Datensätze, die ebenfalls keinerlei Rückschlüsse auf die Person zulassen (Löschung von Freitextantworten), in wissenschaftlichen Veröffentlichungen zugänglich gemacht werden.

    Zugang zu dem „Schlüssel“, der eine Zuordnung von der Code-Nummer zum selbstgewählten Benutzernamen und zur E-Mail-Adresse des Studienteilnehmers ermöglicht, haben ausschließlich die Projektleitung und die Projektmitarbeiterin am Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie (Dr. Sarah Liebherz, Mareike Dreier).

    Dieses Forschungsvorhaben ist durch die Ethik-Kommission der Ärztekammer Hamburg ethisch und fachrechtlich beraten worden. Als Studienteilnehmer*in haben Sie das Recht, über die von Ihnen erhobenen Daten und anfallenden Ergebnisse der Studie informiert zu werden. Sie haben das Recht, bis zur Anonymisierung zu den von Ihnen verarbeiteten personenbezogenen Daten Auskunft (Art. 15 Datenschutz-Grundverordnung, DSGVO) (einschließlich unentgeltlicher Überlassung einer Kopie), Berichtigung oder Vervollständigung (Art. 16 DSGVO), Löschung (Art. 17 DSGVO) oder die Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO) zu verlangen, soweit die ggf. bestehenden gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen. Zudem können Sie verlangen, dass wir Ihnen die Daten in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format übergeben (Art. 20 DSGVO). Bitte wenden Sie sich hierzu an das Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie (Martinistr. 52, 20246 Hamburg, Projektleitung Dr. Sarah Liebherz, Telefon: 040 - 7410 57969, E-Mail: s.liebherz@uke.de).

    Im Falle des Widerrufs der Einwilligungserklärung werden die bereits erhobenen Daten gelöscht. Dazu muss der selbstgewählte Benutzername des Kontos mitgeteilt werden. Ein Widerruf bereits anonymisierter Daten ist nicht möglich.

    Beschwerdemöglichkeiten
    Des Weiteren steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu. Sollten Sie annehmen, dass Ihre Daten unrechtmäßig verarbeitet wurden, können Sie sich gerne an den Datenschutzbeauftragten des UKE wenden:

    Matthias Jaster
    Martinistraße 52
    20246 Hamburg
    Tel.  +49 (0) 40 7410 - 56890 
    E-Mail:  m.jaster@uke.de 

    Die für Sie zuständige Aufsichtsbehörde richtet sich nach dem Bundesland Ihres Wohnsitzes oder des mutmaßlichen Datenschutzverstoßes. Eine Liste der Aufsichtsbehörden mit Anschrift finden Sie unter: https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html .

    Für uns zuständig ist der Hamburgische Beauftrage für Datenschutz und Informationsfreiheit:

    Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
    Kurt-Schumacher-Allee 4
    20097 Hamburg
    E-Mail:  mailbox@datenschutz.hamburg.de 
    Website: https://www.datenschutz-hamburg.de

    1Pseudonymisieren ist das Ersetzen des Namens und anderer Identifikationsmerkmale durch ein Kennzeichen zu dem Zweck, die Identifizierung des Betroffenen auszuschließen oder wesentlich zu erschweren (§ 3 Abs. 6a Bundesdatenschutzgesetz).

    2Anonymisieren ist das Verändern personenbezogener Daten derart, dass die Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse nicht mehr oder nur mit einem unverhältnismäßig großen Aufwand an Zeit, Kosten und Arbeitskraft einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person zugeordnet werden können (§ 3 Abs. 6 Bundesdatenschutzgesetz).

    Ich weiß, 

    • dass die Teilnahme an der Studie freiwillig ist,
    • dass mir durch Nichtbeantwortung oder kritische Antworten keine Nachteile entstehen,
    • dass die Intervention in einer akuten Krisensituation kein Ersatz für eine Betreuung durch entsprechende Hilfeeinrichtungen vor Ort darstellt und
    • dass meine Angaben pseudonymisiert ausgewertet werden. Pseudonymisieren ist das Ersetzen des Namens und anderer Identifikationsmerkmale durch ein Kennzeichen zu dem Zweck, die Identifizierung des Betroffenen auszuschließen oder wesentlich zu erschweren (§ 3 Abs. 6a Bundesdatenschutzgesetz).

    Ich bin bereit, die Fragebögen zu Wissen und Einstellungen bezüglich Suizidalität auszufüllen.